Springe zum Inhalt

Liebe Eltern, liebe Besucher,

aktuell warten wir auf die Regelungen, ob und wie es nach den Osterferien am 20.4. weitergehen kann. Wir werden Sie hier informieren, sobald wir über neue Regelungen verfügen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Kultusministeriums: https://km-bw.de/Coronavirus

Viele Grüße, bleiben Sie gesund
Das Schulleitungsteam

Liebe Eltern,

für Sie und Ihr Kind/Ihre Kinder ist dies eine außergewöhnliche und vielleicht auch belastende Zeit. Die Schulen, Einrichtungen und Vereine bis hin zu den Spielplätzen sind geschlossen. Vielleicht arbeiten Sie im Homeoffice oder müssen andere Lösungen finden, die Betreuung der Kinder mit der Arbeit zu verbinden.

In jedem Fall ist es nicht immer leicht, Kinder über eine noch nicht absehbare Zeit zu Hause zu beschäftigen. Viele Familien erstellen mit ihren Kindern Tagespläne, damit die Tage einen Rhythmus bekommen. Das tut allen gut. Unter www.stuttgart.de/corona finden Sie z.B. Clips für Kids mit Bewegungsideen für zuhause. Es gibt auch viele neue online-Angebote der Stuttgarter Kultureinrichtungen und Vereine.

Wir möchten Sie über die Möglichkeit informieren, bei Sorgen oder in Notfällen in den Beratungszentren für Jugend und Familie anzurufen, denn es könnte sein, dass Kinder und Jugendliche über die Wochen, die sie nun zuhause verbringen, auch mal einen Ansprechpartner außerhalb der Familie brauchen.

Für Sie als Eltern sind die Beratungszentren gleichermaßen in Notfällen und bei Sorgen da. Rufen Sie an oder schicken Sie eine E-Mail, wenn Sie Hilfe brauchen:

Beratungszentrum Bad Cannstatt

Telefon: 216-96855, Email: poststelle.bz-cannstatt@stuttgart.de

Auch die Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. bietet unter

www.bke-elternberatung.de anonym und kostenfrei eine online-Beratung für Eltern und unter www.bke-jugendberatung.de für Jugendliche ab 14 Jahren an.

Zögern Sie nicht, in dieser außergewöhnlichen Zeit bei Bedarf Hilfe in Anspruch zu nehmen!

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und grüße Sie sehr herzlich

Dr. Susanne Heynen

Liebe Eltern und Angehörigen,

wie wir gerade aus der Pressekonferenz mit Frau Dr. Eisenmann erfahren haben, wird ab Dienstag den 17.03.2020 die Schule geschlossen sein.

Der letzte Schultag ist Montag der 16.03.2020.

Voraussichtlich wird die Schule erst wieder nach den Osterferien am Montag, den 20.04.2020 öffnen.

Wir werden Sie hier weiter informieren.

Aktuelle Informationen finden Sie auf den Seiten des Kultusministeriums

Liebe Eltern!

Sie wissen alle, dass zurzeit viel über die Gefahr einer Infektion mit dem Corona-Virus in der Schule gesprochen wird. Die Landesregierung wird heute ab 12 Uhr entscheiden, ob am Montag die Schule geschlossen wird. Ich gehe davon aus, dass die Landesregierung auf den Rat der Expert*innen eine kluge und vernünftige Entscheidung treffen wird.  In den Nachrichten wurde gemeldet, dass die Schulen in Baden-Württemberg vielleicht bis zu den Osterferien (Montag 6. April) geschlossen werden.

Wir wissen noch nicht, ob Ihr Kind am Montag in die Schule kommen kann.
Aber es ist möglich, dass die Schule geschlossen wird. Ich schreibe Ihnen, damit Sie sich darauf vorbereiten können, dass Ihr Kind am Montag vielleicht zu Hause bleiben muss. Dann holt der Fahrdienst Ihr Kind auch nicht ab.

Wir werden Sie hier auf der Homepage über aktuelle Entwicklungen informieren.

Mir tut es leid, dass ich Ihnen diesen Brief schreiben muss. Mir und uns allen ist natürlich klar, dass eine Schließung der Schule Ihnen viele Probleme macht. Es tut uns auch leid, wenn Ihr Kind nicht in die Schule kommen und dort nicht lernen kann. Aber es ist wie es ist und die Entscheidung der Landesregierung gilt für uns alle.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien gute Nerven und Gesundheit und grüßen Sie herzlich!


gez. Andreas Thiemke          gez. Thomas Mästle
(Schulleiter)                            (Konrektor)

Liebe Eltern, liebe Angehörigen,

anbei die neusten Information zum Thema Coronavirus. Bitte beachten Sie, dass zwischenzeitlich ganz Italien und Iran, sowie das französische Département Haut-Rhin im südlichen Elsass zum Risikogebiet (aktuelle Übersicht der Riskogebiete am Robert-Koch-Institut) erklärt wurde! Folgende Regelungen gelten:

  • Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen.
     
  • Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vorläufig zu Hause.
     
  • Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 auf.
     
  • Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.

Darüber hinaus möchten wir Sie darüber in Kenntnis setzen, dass die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg heute darüber informiert hat, dass ab sofort Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege im telefonischen Kontakt mit ihrem Arzt eine Bescheinigung auf Arbeitsunfähigkeit (AU) bis maximal sieben Tage ausgestellt bekommen. Sie müssen dafür nicht die Arztpraxen aufsuchen. Die Regelung gilt für Patienten, die an leichten Erkrankungen der oberen Atemwege leiden und keine schwere Symptomatik vorweisen oder Kriterien des Robert-Koch-Instituts für einen Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus COVID-19 erfüllen. Dies gilt ab sofort und zunächst für vier Wochen.

Aktuelle Informationen finden hier:

Liebe Eltern und Angehörige,

mit diesem Schreiben möchten wir Sie über den aktuellen Stand an der Helene-Schoettle-Schule in Hinblick auf die Thematik „Corona-Virus“ informieren:

Der Schulbetrieb findet unverändert und wie gewohnt statt.

Schülerinnen und Schüler, die sich während der vergangenen 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben (Stand 06.03.2020) oder Kontakt mit einem bestätigten Krankheitsfall hatten, dürfen die Schule nicht besuchen:

  • Italien: Südtirol (neu ab 6.3.2020), Region Emilia-Romagna, Region Lombardei und die Stadt Vo in der Provinz Padua in der Region Venetien
  • China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan)
  • Iran: Provinz Ghom, Teheran
  • Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)

Bitte informieren Sie uns in diesem Fall telefonisch.

Alle anderen Kinder können wie gewohnt zur Schule kommen.

Weitere, aktuelle Informationen finden Sie im Internet auf folgenden Seiten:

Wenn sich die Situation verändern sollte, werden wir Sie weiterhin umgehend informieren. 

Falls Sie unsicher sein sollten oder Fragen auftauchen, können Sie uns natürlich telefonisch unter der Nummer 0711 216 60550 oder per Mail helene-schoettle-schule@stuttgart.de erreichen.

„Hoarig, hoarig, isch die Katz!“ - so schallte der Narrenruf auch in diesem Jahr durch die Helene-Schoettle-Schule!

Am Freitag den 21.2.20 waren an der Helene-Schoettle-Schule wieder die Narren los! Beim traditionellen Faschingsumzug waren wie jedes Jahr die Grundschule Steinhaldenfeld und auch die Villa Zuckerberg mit dabei. In diesem Jahr liefen auch der Kindergarten Grüner Weg und eine Klasse der Pelikanschule mit. Zudem hatten wir närrische Unterstützung von den Maskenträgern der Ägger Orks und des Narra Gaudiums Stuttgart. Mit lauter Musik und vielen selbstgebauten Krachmachern zogen wir durch die Straßen von Steinhaldenfeld. Es gab dieses Jahr eine Neuerung. Wir durften einen Traktor vom Bauernhof Treiber ausleihen. Dieser wurde bunt geschmückt und mit einer Musikanlage ausgestattet. Viele Nachbarn der Helene-Schoettle-Schule haben wieder Süßigkeiten in die Menge geworfen. Wir hatten großen Spaß, das Wetter war super und die Stimmung grandios. Es war wieder ein sehr toller Umzug!


Im Anschluss feierten wir im Speisesaal der Helene-Schoettle-Schule weiter. Es gab wie immer für jeden einen Berliner und Getränke. Nachdem alle gegessen und getrunken hatten, kam schon der erste Auftritt. Die Scillas aus Hofen kamen mit ihrer Guggenmusik. Es war eine unglaubliche Stimmung. Alle Zuschauer tanzten und sangen mit. Nach mehreren Zugaben traten Schülerinnen und Schüler der Grund- und Hauptstufe für die Scillas auf. Sie tanzten zu dem Lied Cowboy und Indianer. Die Scillas verabschiedeten sich daraufhin und die Musik wurde wieder laut aufgedreht. Gegen 11 Uhr war es dann endlich soweit. Die Kübler aus Bad Cannstatt kamen. Die Freude unter den Schülerinnen und Schülern war riesig. Auch die Kübler bekamen als Dankeschön einen Auftritt der Schule zu sehen. Die Zumba AG lieferte eine großartige Show. Auch die Zumbatänzerinnen durften eine Zugabe geben. Nun kam der Höhepunkt für die meisten Schülerinnen und Schüler. Die Kübler nahmen alle mit auf den Pausenhof. Dort fand das traditionelle Geizigrufen statt. Unter lauten „Geizig, Geizig“-Rufen warfen die Küblers Süßigkeiten den Schülerinnen und Schülern zu. Alle hatten anschließend prall gefüllte Taschen und gingen glücklich und zufrieden zurück in die Klassen. Auch in diesem Jahr war es wieder ein tolles und unvergessliches Ereignis und wir alle freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr!